Startseite
    Politisches
    Geschichten des Intemperans
    Janeas Privates
    Unsinn
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/intemperans-und-janea

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Antigone

Es war einmal vor langer langer Zeit in einem fernen fernen Land...
Der Vater von Ödipus und seine Frau. Der Vater von Ödipus ist verflucht damit, dass er keinen Sohn und somit keinen Thronfolger bekommen wird und wenn doch, dann wird dieser ihn töten und seine Frau ehelichen. Als der Vater von Ödipus doch einen Sohn mit dem Namen Ödipus durch seine Frau bekam war er entsetzt und wollte natürlich nicht umgebracht werden, folglich zertrümmerte er seinem Sohn, Ödipus, die Füße (Ödipus=Klumpfuß und setzt ihn bei einem Bauern am Rande des Königreiches aus. Der schnucklige kleine Ödipus wurde nun aber von einem kinderlosen Nachbarkönig aufgenommen und als Sohn und als Thronfolger aufgezogen, deshalb dachte Ödipus auch, jener König(wir nennen ihn KönigII) sei sein Vater. Eines schönen Tages aber wollte der nun etwas ältere Ödipus in das Königreich seines wirklichen Vaters um gepflegt einen drauf zu machen, also ritt er mit seinen ganzen Freunden durch die Gegend in richtung des Königreiches des eigentlichen Vaters. Es war aber leider eine Straßenenge durch die er durchritt und wie das Schicksal so spielte ritt ihm sein Vater, KönigI, entgegen und wollte just in diesem Moment auch durch die Straßenenge. Die Beiden erkannten sich nicht und gerieten in Streit, wer denn nun zuerst fahren darf. Ödipus ging der Streit so hart auf den Sack, dass er den KönigI einfach einen sehr großen sehr schweren Stein übern Kopf gezogen hat, worauf dieser starb. Pech gehabt, der erste Teil des Fluches war erfüllt. Dann ritt Ödipus weiter in die Hauptstadt und nahm seine Mutti, von der er nicht wußte, dass es seine Mutti war zur Frau und knallte sie auch mal hin und wieder, wodurch 4 Kinder enstanden: Polynikes, Eteokles, sowie die beiden Töchter Ismene und Antigone. Als Ödipus aber merkte, dass seine Frau seine Mutti und seine Mutti also seine Frau ist hat er sich die Augen rausgehackt und seine Frau... also seine Mutti hat sich erhängt. Naja... wieder Pech und auch der zweite Teil des Fluches erfüllte sich.
Nun war Ödipus aber König gewesen und wo welche sterben, gibt es auch immer was zu erben.
Eteokles sein ältester Sohn wurde neuer König von Theben(Ödipus Stadt) und Polynikes ging leer aus und war folglich ganz schön angekotzt. Deshalb wollte Polynikes Eteokles voll aufs Maul geben... also Theben einnehmen. Da Theben sieben Tore hatte suchte sich Polynikes also 6 Kumpel und noch n paar tausend Soldaten um Theben anzugreifen. Aber... Eteoklos stand auch vor einem sonem Tor und genau das Tor hat Polynikes angegriffen und so sind beide an der Klinge des anderen gestorben. Sprich sie sind beide im Kampf verreckt. Nun kommt Kreon ins Spiel.(schlimmer als bei eine Seifenoper) Kreon ist auch irgendwie über tausend Ecken mit Ödipus verwand und ist deshalb neuer Herrscher der Stadt Theben.
Kreon findet es sau scheiße, dass Polynikes die Stadt von Eteokles und somit auch seine Heimat und sein Vaterland angegriffen hat, nur weil er nicht König sein durfte. Also verbietet Kreon es, dass Polynikes anständig bestattet wird, was ganz schön schlimm ist für diese Zeit, noch schlimmer auf dem Hintergrund, dass Eteokles ja gescheit beerdigt werden durfte, weil er heldenhaft sein Vaterland verteidigte.
Daaaas wiederrum ruft jetzt die beiden Weiber von vorhin auf den Plan. Ismene und Antigone wollen ihren Bruder Polynikes schon anständig beerdigen, weil sie das so mit vergammeln auf offennem Feld für recht uncool halten. Ismene bringt aber den köstlichen Spruch:"Bedenke Schweßter, dass wir Frauen sind und zu dem Kampf mit Männern nicht geschaffen." Sie erkennt also ihre Unzulänglichkeit als Frau und zieht wegen des Bestattungsverbotes von Kreon den (gedachten) Schwanz ein. Antigone ist etwas dümmer beschaffen und will ihren Bruder trotzdem begraben. Ismene ist auch hier wieder total unfähig zu irgendetwas eine Position zu beziehen und sagt ihrer Schweßter, dass sie zwar Angst um sie hat, aber sie nicht aufhalten wird (tät ja auch Mühe machen und man müsste ne Meinung haben und sie vertreten) Antigone beerdigt also ihren Bruder.. aber wird von Kreons Gang (Wächtern) erwischt und zu ihm geführt. Er verhing die Todesstrafe für die Beerdigung, bevor er Antigone sah, aber ab da geht der Spaß erst richtig los.

Das ist glaub ich in jedem Bundesland im Lehrplan für die 11te Stufe Deutsch. Ganzschön sinnlos für den gemeinen Abiturienten, der Versicherungsvertreter wird, aber naja. Nice to know this story
23.11.06 21:27


Juhu Intemperans und Janea haben einen Blog

Die Freude ist unbeschreiblich und Intemperans fragte gleich: "Wo kann ich meinen geistigen Scheisz dazugeben?" Alsbald beschlossen Sie dies zu einem Ort des Grausen zu machen. Ein Ort voller präpubertärer Themen, Ereiferung und borniertem Weltbild. Die als konservativen Streithammel bekannten und in ihrem "Freundeskreis" gefürchteten Streiter wider der Intelligenz haben ein Bollwerk des Unsinns und des "dahergebrochenen Langeweile Schmus" geschaffen und bauen es zu einem sagenumwogenen Märenschloss aus, grade mit der Energie, die sie in ihre Schulbildung oder sonstigen Unsinn hätten stecken sollen. Aber "wir san hier ja a net bei wünsch-dia-was".
23.11.06 21:35


Die Freude Teil 2

Ich war sofort überzeugt davon, das Janeas Idee einen Blog zu erstellen vollkommender Scheiß war und sowieso nichts gescheites bei rauskommt. Kurzum: Ich war wie immer begeistert. Wir wollen hier jeden Nonsense, der nicht schon in irgendeiner "Bildungsinstitution" vorgetragen wurde, schriftlich für dich Nachwelt erhalten. Vom sinnlosen Weinen bis zum derben Streit ausartene Diskussionen wird hier alles vertreten sein.

Viel Spaß beim bloggen, Inte

23.11.06 21:36


Meine erstes Mal

Ich war also hier bei ner Feier. Na war ganz dufte, hab auch etwas mehr getrunken und na dann kam ich halt so mit nem Weib aneinander und dann haben wir uns na nä ihr wisst schon
23.11.06 21:40


Dädalus und Ikarus

Dädalus und Ikarus.... diese Geschichte ist schnell erzählt, deshalb hole ich etwas aus...

Es war einmal... wieder vor langer langer Zeit in einem weit weit entferntem Land (Griechenland, da wo die Griechen leben) Theseus. Theseus war der Sohne des damaligen Königs von Athen, wuchs aber bei seinem senielem Großvater namens Pittheus auf. Dieser Großvater war so scheiße seniel, dass er Theseus fast vergessen hat zu sagen, dass er ja mal nach Athen gehen sollte um so nach dem Rechten (dem Rechten, nicht den Rechten - die gab's damals noch nicht) zu schauen... und ! was der alte und seniele Großvater auch fast vergessen hatte zu sagen war, dass der Vatter von Theseus irgendwo unter 'nem Stein ein Schwert versteckt hatte, damit auch jeder dahergelaufene Depp erkennt, dass Theseus der Sohn von ihm is', wenn er das Schwert mit sich rumschleift.
Theseus machte sich also auf den Weg nach Athen und erschulg auf dem Weg ein paar Diebe, einen Riesen und 3 Eichhörnchen. Die Diebe hießen Periphetes, Sinnis, Skiron, Kerkyon und der Riese hieß Prokrustes. Wie die Eichhörnchen hießen weiß ich nicht mehr.
In Athen an angekomm sah er erstmal seine Stiefmutter, die ihn auf Kaffee und Kuchen einlud. Er ging also in den Palast in die Teestube seiner Stiefmuddi, hing seine Juppe an die Wand und legte sein Schwert als Brotmesser auf den Tisch, wollte grade gemüt los lunchen, da kam sein Vaddi rein.
Der Vaddi erkannte sofort das Schwert und schrie: ONGA BONGA HALT! Du Schlampe meintest du willst den Postboten vergiften, der unsere Tochter geschwängert hat, aber das, das ist mein Sohn!
Die Stiefmuddi erkannte sofort, dass ihre Bosheit durchschaut war und sie sich wohl eher ganz schnell vom Acker machen sollte, was sie dann auch tat. Der Vaddi war voll angekotzt, weil er nichts mehr zum Poppen hatte und erklärte seinem Sohn, dass jeder Griechische Superheld etwas zu Poppen braucht und man da aus Gründen des geselschaftlichen Zwanges Frauen gegenüber Schafen und Eichhörnchen vorzieht. Der Theseus wollte also auch mal was zum Poppen und was eignet sich da für einen zukünftigen Herrscher von Athen besser als eine Prinzessin? Richtig ein Schaf! ... aber das darf man ja nicht.
Also wollte sich Theseus ne Prinzessin klar machen und womit macht man am besten ne Prinzessin an? Wußte er auchnicht, aber sein Vaddi meinte, dass die Prinzessin Ariadne, die eigentlich 'n ganz netten Arsch hatte wohl voll drauf abfahren würde, wenn er so einen Minotauros .. oder besser gesagt m1N07aUr0Z einfach brutal umspachteln, sprich töten, würde. Sinnlose männliche Gewalt macht Frauen im Allgemeinem sehr willig, das Problem war nur, dass der Minotauros in einem Labyrinth lebte. Und hier kommt nun endlich Dädalus ins Spiel, den Zulli sich so sehr gewünscht hatte. Theseus war leider dumm wie Scheiße und deshalb fragte er den Dädalus, wie man am coolsten durch son Labyrinth kommt, weil der Dädalus das auch gebaut hatte. Die Prinzessin schenkte Theseus ihre alte Wäscheleine, die im Folgenden als "Ariadnefaden" bezeichnet wird, was ja auch viel cooler klingt, und Dädalus erklärte Theseus, wie man sowas in 'nem Labyrinth am besten benutzt. Nach nur 3 Stunden hatte Theseus es verstanden und die wilde Fahrt konnte los gehen. Er erschlug wenig später den Minotauros und zum Dank ließ die Prinzessin ihn einmal rüberrutschen.

Eigentlich ein Happy End, aber ihr werdet euch sicher fragen: Omfg jetzt hab ich soviel Scheiße gelesen und wo is' nu' Dädalus!?

Tjaaa... das werde ich euch nach einem "kurzem" Telefonat erklären. Ich will nämlich auch ne Prinzessin, mein kleines Schäfchen reicht mir nicht mehr.
23.11.06 21:56


Dädalus und Ikarus

... die Geschichte geht weiter...
Es ist wie immer: Der Held bekommt das Mädchen und irgendwer ist mächtig angewichst und zieht Unschuldige mit rein, damit man auch noch einen zweiten Teil komerziel ausschlachten kann. Im Allgemeinen haben die Griechen Hollywood echt etwas vorraus.
Der, der nun im Übertragenemsinne angewichst ist, ist der König Minos. Ihm gehörte der Minotarus was man aus der semikreativen Namensgebung schließen kann. Minos war halt irgendwie nicht gut drauf und wollte seinen Frust rauslassen ... das Naheliegende... in Form von Theseus, dem Helden konnte er nicht belangen, weil der ihm voll aufs Maul gegeben hätte, also suchte er sich einen Schwächeren, dem er hart geben konnte, dieses Verhalten wird auch das "Leher und Beamten Syndrom" genannt. Und wer ist schwach außer Theseus altem Schaf, das nun keiner mehr braucht? Und von wem will Zulli nun endlich hören? Scheiße man, seid ihr dumm... von Dädalus natürlich. Dädalus war klug, zweifellos, aber ihr müsst euch das so vorstellen wie auf dem Schulhof... die kleinen Klugen, die Labyrinthe bauen und Helden helfen Minotauren zu töten, haben auf der einen Seite keine Freundin und auf der anderen Seite bekommen sie auch immer aufs Maul. So ist das nunmal leider, auch wenn Dädalus wohl irgendwie doch ne Frau gehabt haben muss, da seine Sohn Ikarus entgegen der Vermutung nicht schafig aussah, half ihm das alles nichts und er bekam trotzdem auf die Fresse. Nicht direkt, aber Minos packte ihn mit seinem Sohn und sperrte sie auf seiner Insel (Zypern) ein. Er kontrollierte alle Schiffe, die von der Insel ausliefen und wie das auf soner Insel nunmal ist, kommt man da außer durchs Wasser irgendwie nicht weg. Dädalus war am Verzweifel, weil er endlich wieder an die Küste zu seinem lieblings Schaf wollte und sein Sohn ging ihm auch schon mächtig auf den Sack,er wußte aber keinen Ausweg. Dann sah er aber einen Düsenjäger über die Insel fliegen und dachte:"Onga Bonga! Das kann ich auch!" Nach zahllosen versuchen das Verbrennungstriebwerk zu erfinden sah er noch einen Vogel und dachte sich:"Scheiße... dann halt nur 'n Vogel" Also schickte er seinen Sohn ein paar Federn sammeln, damit er ihm nicht mehr so auf die Nerven gehen kann. Er nahm einen kräftigen Ast und befestigte mit Wachs ein paar Federn und bla bla bla... Auf jeden Fall hatte er nacher zwei paar richtig geile Flügel. Er sagte seinem Sohn noch...flieg nicht zu hoch mein junger Freund... aber wie Kinder nunmal sind hat er mal wieder nicht zugehört und lieber an sich rumgespielt...Aber Dädalus wollte nun von dieser verdammten Insel runter, weil er sich langsam einbildete sein Schaf würde ihm fremdgehen, also stellte er sich auf einen gaaaaaanz hohen Berg und flog los... er flog also mit seinem Sohni durch die Gegend, aber es kommt wie es kommen musste und die natürliche Selektion greift sich gnadenlos die Dummen raus(schön wärs ja...) In einer aktion geladenen Scene, die nur von 3 Werbepausen unterbrochen wurde fliegt Ikarus an die sängenden Strahlen der Sonne herran, die atemberaubend das Wachs an den Flügeln schmelzen lassen und so stürzt Ikarus aus 3000 Fuß Höhe direkt auf die Wasseroberfläche, wo sein Körper aufschellt und alle seine Organe blutigst zerplatzen und eine riesen Fontäne aus Blut aufsteigen lasssen, so dass ein Blutteppich mit einem Durchmesser von mindestens 30 Metern ensteht, auf den Dädalus nun hinuntergucken muss... -Nächste Werbepause-
Dädalus fliegt also weiter zum Land und macht sich da einen Lenz, weil ihm sein Sohn eh irgendwie mehr auf den Sack ging. Er hat noch einmal kurz Gewissensbisse, dass Technik im Allgemeinen gefährlich sein könnte, aber .. no risk no fun, like the big Blutsee.



Happy End
23.11.06 21:59


Weihnachten


Hier soll wieder erfolgreich eine der typischen Weihnachts-Kommerz-Debatte aufgebaut werden, so wie sie uns all novemberlich in jedem besserem Forum ihrer Wahl über den Weg läuft.

Ist Weihnachten Kommerz? Ist es richtig Nähe durch Geschenke zu heucheln, obwohl jeder weiß, dass man zu Weihnachten etwas schenken wird? Pervertiert das nicht die Idee des Schenkens? Oder der Nächstenliebe, ohne Materielle Liebe? Geht ihr zu Weihnachten in die Kirche? Schreibt all eure kreativen Ergüsse zum Thema Weihnachten in die Kommentare dieses Themas.

23.11.06 23:46


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung