Startseite
    Politisches
    Geschichten des Intemperans
    Janeas Privates
    Unsinn
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/intemperans-und-janea

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Heute höre ich:

Böhse Onkelz


Keine Amnestie für MTV

Die Industrie und ihre Helfer verkaufen euch für dumm,
sie servieren und ihr rührt die Scheisse um,
ich brauch sie nicht und ich hab sie nie gebraucht,
ich scheiss auf MTV und auf die andern Sender auch

Ich und meine Brüder ham das Kriegsbeil ausgegraben,
wir können es uns leisten euch als Feinde zu haben,
feige und bestechlich und für das was sie sagen nicht bereit,
die Konsequenzen zu tragen

Deshalb keine Amnestie für MTV,
keine Amnestie für MTV

Ich zeigte euch die Wahrheit,
doch die Wahrheit macht euch Angst,
Angst vor der eigenen Courage,
oder einfach aroganz,
auf der Suche nach Geld und dessen Trophäen
fickt ihr euch durchs Leben und fickt die die euch sehen

Ich und meine Brüder ham das Kriegsbeil ausgegraben,
Wir können es uns leisten euch als Feinde zu haben,
feige und bestechlich und für das was sie sagen nicht bereit,
die Konsequenzen zu tragen

Ich bin nicht euer Opfer,
ich bin euer Feind
und ich hasse eure doof-naive Beliebigkeit GONZO

Ich und meine Brüder ham das Kriegsbeil ausgegraben,
Wir können es uns leisten euch als Feinde zu haben,
feige und bestechlich und für das was sie sagen nicht bereit,
die Konsequenzen zu tragen

Deshalb keine Amnestie für MTV,
keine Amnestie für MTV

Keine Amnestie für MTV,
keine Amnestie für MTV
16.12.06 00:00


Allumfassende Endweisheit zu: Das Parum

Trivialliteratur, von der Ranicki überzeugt ist, dass es eine Parabel sei. Wuha!

Ich geh wieder 'n bißchen Sachbücher quälen. Ich finde im Übrigen die Ableitung als solches und in ihrer Funktion der Wendepunktsberechnung auch sehr parabelhaft.

Bald werde ich wieder das Gespräch mit einem studiertem Pädagogen suchen können, in dem ich ihm ankreide, dass, wenn das einzige Lernziel von Deutsch in der Oberstufe Textarbeit ist, ich das zum Kotzen finde, da jeder normale Menschen kraft seiner Geburt das zu ihm Gesagte verstehen sollte. Es ferner auch keine Kunst ist einen Zettel mit Kriterien auswendig zu lernen, um sie dann, obgleich sie etwas mit dem Text zu tun haben oder auch nicht, in einer Arbeit, die außer von der armen Sau von Lehrer, niemand jemals lesen wird.

Ein Text wieder vollkommen im Sinne der kontraproduktiven Niveaulosen.

Janea (fühlt sich heute als kontraproduktives niveauloses Mitgleid der Gesellschaft)

18.12.06 23:59


Heute höre ich:

Benjie - Ganja Smoker

Ich rauch mein Ganja den ganzen Tag,
ganz egal wer auch immer was dagegen sagt,
rauche so lange bis ich selbst nicht mehr mag,
tu niemanden was und werde trotzdem angeklagt.
oh
ich rauch mein Ganja den ganzen Tag,
ganz egal wer auch immer was dagegen sagt,
rauche so lange bis ich selbst nicht mehr mag,
Ganja muss legal sein wenn man mich fragt.

http://lyrics.songtext.name/Benji/Ganja-Smoker-76573.html

 

 

Meine Meinung von Drogen sollte dem geneigtem Leser bekannt sein. Es ist immer schön sich wegzuknallen, bloß wer hoch fliegt fällt tief. Auch sollte man die Droge beherschen und sie nicht einen selbst.

Gall >Wüßte und schier nicht enden wollende Aufzählung von Namen< ?

 Meine Fresse, bin ich altklug.

22.12.06 23:14


Ich wollt mal wieder Schmu hier reinbrechen

"Ein Problem der Menschen -vorallem der Männer- ist ja auch, dass dieses alte Idealbild gefickt wurde." (Großmeister des Denkens gibt, wie so oft, den Stein des Anstoßes)
Früher war man ein echter Mann, wenn man seine Familie ernähren, Wildschweine jagen und Feinde aus dem Dorf fern halten konnte. Wann ist man heute ein echter Mann? Famile ernähren - kann man mit dem viel zitierten und nebligem Harz4. Wildschweine gibs nichtmal mehr im Zoo und Feinde ... wir leben hier in Deutschland, wir kämpfen für unsere (?) Interessen ganz wo anders und haben irgendwelche von den Medien beschworene, genauso neblige wie Harz 4, Feinde.
Meine Fresse, die Jugend war schon immer orientierungslos, aber was soll man als heranwachsender Mann noch erreichen? Viele lehnen "Familie ernähren" in Form von möglichst viel Geld scheffeln ab, viele ficken sich aber auch selbst um ein gutes Zeugnis zu haben und irgendwann vllt. mal einen guten Beruf zu bekommen. Aber auf jeden Fall sind die meisten schrecklich überzeugt, dass sie das Richtige tun. Es folgen dann solche Perversionen wie Getto-Krieger (Gibt es da kein deutsches Wort, das ich dann vllt auch richtig schreiben kann?), orientierungslose Kiffer, Leute, die sich von der Schule ficken lassen, was dann zum Erfolg hat, dass Selbstmord die zweit häufigste Todesursache in diesem Alter ist, oder Leute, die in der Urzeit leben und Preußen zurück haben wollen - so wie ich.

Wenn man der älteren Generation die Schuld in die Schuhe schieben mag, kann man sagen, dass es an echten Vorbildern mangelt - egal in welchem Bereich. Wenn der politisch höchste Mann im Staat eine "korrupte Sau" ist (Nein, gemeine ist nicht nur Schröder, Kohl war es ja auch schon)
Wenn die Musik, die viele umgibt, gewaltverherrlichend ist, die Spiele ebenso, wenn -wie man munkelt- die Medien eine Schreckensherrschaft aufbauen wollen, das Schulsystem wohl den wenigstens Hoffnung gibt. Naja.. dann liegt die Vermutung nicht fern, dass Getto-Krieger, orientierungslose Kiffer und Ellenbogen Tyrannen entstehen.

Vorallem die Verrohung der Gesellschaft durch dieses Ellenbogen - Familie ernähren - egoisten"Hast was, bist was" Einstellung entsteht ist ja für viele doch etwas zum Kotzen.
Schuld sind immer die anderen. Naja... warum funktioniert Kommunismus nicht? Weil wir auch selbst schuld sind. Nein warte... Kommunismus waren auch die Anderen. Selbes Spiel mit den Ideoloisch geprägt ... äh.. Integrierten Gesamtschulen.
Der Mensch passt nicht in die Kultur, die er sich selbst schafft. Der ganze Unsinn entsteht nur, weil es dem Menschen zu leicht fällt zu überleben. Warum um alles in der Welt mussten wir dieses an sich durchdachte nur die Harten kommen in Garten-System aushebeln?
Früher musste man zusammenhalten um zu überleben... Wikinger in ihrem Dorf bei der Jagt, Großfamilien in Preußen und im den Kriegen. Nun halten wir maximal zu uns selbst und zu dem Mädchen, dass wir haben wollen. Auch so'n Ding.. warum zerbrechen immer mehr Ehen? Weil die Frauen jetzt selbständiger sind? Weil es jetzt wesentlich einfacher ist, neue Partner zu finden? Weil die Menschen bei auftretenden Problemen sehr egoistisch und nicht mehr im Sinne der Partnerschaft (Wikinger/Großfamilien/Ehe) handeln?


Warum gibt es dieses viel kritisierte satte Bildungsbürgertum, gegen das sich die Leute, die knapp 20 Jahre älter als wir sind so krampfhaft auflehnen?
Warum fallen diese Kulturschwuchteln, wie Kunstlehrer, moderne Frauen, Politiker und Journalisten (Wieder kein deutsches Wort?) nicht einfach mal auf Grund ihrer geistigen Unzulänglichkeit der natürlichen Selektion zum Opfer?
Ist es nicht eigentlich eine Perversion, dass solche Leute leben?

Irgendwie werd ich grade wieder etwas zu krass. Wer bin ich, dass ich so urteile, warum bin ich so und würde ich denn in härteren Zeiten überleben? Letzteres wohl definitiv eher als Kunstlehrer.

Gerne würde ich mich jetzt auch über Dichter und Denker, die in eine Reihe mit meinen, viel als Bsp. genutzten, Kunstlehrern passen, wie Goethe oder Shakespeare (schon wieder ein Namen, den ich nicht schreiben kann)ereifern. "Was könnte der Autor gemeint haben?" "Sehr ihr nicht auch diese Durchstruckturrierung in dem Bild?" Meine Fresse. Wenn man etwas kritisieren will (Was Shakespeare, genauso wie Süskind, bei Leibe nicht getan hat) dann soll man es frei heraus sagen. Wenn man ein Bild malen will, weil man sonst nichts zu tun hat und damit auch nichts zum Ausdruck bringen möchten, dann sollte man nicht durch eine Diktation des Lehrplans anderen Leuten damit auf den Sack gehen. Um jemanden, der sich mit "den schönen Dingen des Lebens" oder auch "wertvoller Kultur" beschäftigt, ist es in meinen Augen keine Tragödie(deutsches Wort?), sollte dieser der Selektion (es muss ja nichteinmal die natürliche sein) zum Opfer fällt.

Soweit mein persönliches "altes und abwertendes"(Volles Zitat vllt am Ende, wenn ich Lust habe) Wertsystem. Zu mir wurde auch mal gesagt, ich bewerte (wie ist da der Konjunktiv?) Menschen danach, was ich kann. Das trifft wohl zu, nur -selbst wenn ich mich wirklich mühe- sehe ich den Wert von Kunst und Dichtung nicht. Ferner muss ich laut so einem lockigen Mädchen auch einen Schaden in meiner Kindheit gehabt haben. (Warum erinnert mich das wieder so stark an "Es sind immer die Andern"
-Ja, ich beschäftige mich viel mit den Reaktionen Anderer auf überspitze Sachen.

Über was war das Gelesene eigentlich grade?
Sinngemäß vllt. sowas wie Gesellschaftliche Verrohung und gleichzeitiger Gesllschaftlicher Verweichlichung durch die selbstgeschaffene Kultur des Menschen.
Oder so ähnlich.

(Verbrochen von: Jenea)

26.12.06 21:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung