Startseite
    Politisches
    Geschichten des Intemperans
    Janeas Privates
    Unsinn
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/intemperans-und-janea

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geschichtenerzählerin

"Der Rauch ihrer Zigarette bildete eine verwischte Linie mit ihrem auf den massiven Tisch gestützen Unterarm. Der Arm wirkte schmal und zerbrechlich gegen den Tisch. Zerbrechlich - So sahen auch ihre Beine aus, die sie übereinander eschlagen hatte, während sie mehr liegend als sitzen auf ihrem Stuhl ein Bild betrachtete.
Sein Bild. Lachend von der Sonne bestrahlt, so wie auch sein Leben war, konnte sie ihn auf dem Bild erblicken. Auch ihr Leben. Aber die Menetekel schwebten von Beginn an über der Sonne. Sonne? Ja eigentlich nur auf seiner Seite. Er, so sagte sie, brachte den dringend nötigen Sommer in ihr Leben. Der Frühling war in ihrer Eile und Entschlossenheit so kurz, dass sie sich kaum erinnern vermochte. Wohl aber an den Sommer, dessen Wärme sie, wärmer noch als das schmale Licht des Kamins, über ihre blasse Haut fahren zu glauben spürte.
Eigendlich war er es, der ihr Kraft gab, sie aus dem Winter riss, die Eisblumen zu wahrhaftig blühendem Leben wandelte... Sie sagte es ihm mehr als einmal. Er war ihre Kraft, der Bruch mit allem Vergangenem - doch nun war er genau so vergangen. Staub und Asche - aber kein Phönix.

Also sie die Zigarette an ihre Lippen setzte und den Rauch inhalierte, glaubte sie etwas selbstgefälliges in seinem Blick zu erkennen. Ihre Gedanken schlossen den langen Sommer aus. Der Herbst stand in seiner Kürze dem Frühling in nichts nach. Einzig in Tristess übertraf er benahe noch den Winter. Die Angst zu verlieren griff kalt in sie hinein. Ehe sie sich versah hatte sie verloren. Ihn. Und mit ihm ihre Hoffnung. Mit ihm den Halt und mit ihm die Wärme, die sie die Widrigkeiten des Winters vergessen ließ. Alles das fuhr aus ihrem zerbrechlichem Körper, wie der durch ihre Lippen quellende Rauch. Es war kein Ausatmen, viel mehr ein Herausquellen. Alles Leben quoll aus ihr. Schmerz und Hass lagen so dicht beieinander.
So manifestierte er ihren Schmerz; ließ sie in ihrem inneren von rauen Stürmen bestimmtem Winter zurück.
Das Bild fiel zu Boden.
Die Eisblumen blühten wieder."
15.5.07 19:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung